Freitag, 30. November 2012

wenn man die hand bewegen kann, ist sie nicht gebrochen, oder?

ich sag noch so zum milo "hoffentlich leg ich mich nicht lang, wenn ich zum zug renne".
5 cm schnee und ausnahmsweise noch keine schicht steine drauf. meine schuhe haben zwar profil, aber anscheinend keine wintertaugliche gummiemischung. 3 mal schlitter ich und kann mich noch halten, aber beim vierten mal legts mich so richtig lang. so mit gefuehlten 10 sekunden verrenkungen, um den sturz doch noch abzufangen und dann die beine in die luft, viertel drehung und krach auf huefte und handgelenk. autsch. die huefte ist nicht weiter schlimm. die wird sicher schön dick und bunt, tut aber kaum weh. mein handgelenk war vorher schon etwas hinueber und jetzt tuts ordentlich weh. ich kann alles bewegen, aber da sind 2 kleine huckel, die an der anderen hand nicht sind.
wenigstens ists die linke hand.
ich brauch neue schuhe.

Donnerstag, 29. November 2012

busfahrer

am liebsten sind mir die busfahrer, die an der endhaltestelle 10 meter vor dem einsteigebereich stehen und bis 1 minute vor abfahrt warten, um leute reinzulassen. so lange darf man dann im regen / schneesturm / schweinekälte rumstehen. und dem busfahrer zusehen, wie er in ruhe seine zeitung liest. in der wärme. im trockenen.

Dienstag, 27. November 2012

mohaha

ich hab das perfekte kleid gefunden.
im dezember ist schon wieder die nächste doktorfeier und diesmal wirds formeller. die schweden sind da etwas äh strikter damit, was man anziehen darf. als dresscode stand diesmal "black suit". das allein ist ja schonmal uebel. dunkelgrauer anzug geht nicht? und als ich fragte, was das bei frauenkleidern hiesse bekam ich als antwort " cocktaildress, knielang, aber nicht zu glitzerig".

Montag, 26. November 2012

stichpunkte

  • milo kann jetzt den klavierdeckel aufmachen. nur an den anschalter kommt er nicht
  • der chef brachte peking-ente aus china mit. die wurde dann gemeinschaftlich zum mittag verspeist. lecker. nicht. großes tier, viel haut (würg) mit viel fett drunter (würg), bisschen essbares fleisch (ok) und viel ülp und knochen. und hals und kopf. 
  • im zug nach hause saß heute eine mutter mit kind etwa in milos alter. und das kind aß chips. und in der trinkflasche leuchtete gelbes zeug. also leuchtgelb. und als die (kleine) tüte leer war sprach die mutter "wenn wir zu hause sind, bekommst du noch ne tüte." und ich fragte mich immer, ob es ernsthaft leute gibt, die ihrem kind sowas geben...

Sonntag, 25. November 2012

the making of the kinderzimmer, teil 6

so, endlich ist das zimmer leer geräumt, die löcher verputzt und übermalt und die bilderleiste angebracht. für ganz rechts fehlt mir noch ein bild. der rest ist ingela p. arrhenius, elsa beskow und milos geburts-postkarte.
und ein mini-monster.

Freitag, 23. November 2012

freitag abend

... und ich spachtele löcher zu.
auch schön.

Donnerstag, 22. November 2012

kilometergeld

also heute hab ich mir echt die hacken wund gelaufen. etwa so:
zu hause - zug - labor - konferenz - labor - konferenz - labor - bibliothek - labor - FACS facility - labor - FACS facility - labor - konferenz - labor - bus - zug - nach hause.
pfuh. warum musste auch gerade nur heute eine freie zeit zum zellen sortieren sein und die kollegin ihre doktorarbeit spiken? ZUSÄTZLICH zur konferenz? immerhin musst ich nicht zwischendurch noch nen talk halten. nur lauschen. und am poster stehen und fragen beantworten.
gibt es spikning eigentlich in deutschland (oder anderen ländern) auch? ein spik ist ein nagel, und mit dem wird die doktorarbeit 3 wochen vor verteidigung an ein brett genagelt, um sie quasi öffentlich zu machen. das MUSS man bei uns machen. einige gehen einfach hin und hämmern, bei uns im institut gibts meistens sekt und mingel (=smalltalk).

Mittwoch, 21. November 2012

faszination norden


wer hier liest, der interessiert sich vielleicht ein bisschen für schweden. mein freund lars, der auch schon seit einigen jahren in stockholm wohnt, macht jeden sommer und jeden winter trecking-touren durch nordschweden. vor kurzem hat er einen blog gestartet, der über ebendiese touren berichtet. zum einen kann man seine wandererlebnisse nachlesen, zum anderen hat er viele tipps, was es zu beachten gibt, wenn man selber solche touren machen möchte. welche ausrüstung angebracht ist und wie man am besten in die abgelegenen gebiete kommt. und obendrauf gibts viele tolle fotos, die man auch als leinwanddrucke bestellen kann.
also, schaut euch mal um bei www.faszination-norden.de, wenn ihr lust habt!

[foto: lars bräutigam]

Dienstag, 20. November 2012

13 monate


mein kleiner junge! jetzt bist du also kein baby mehr, sondern ein kleinkind. irgendwie ging das viel zu schnell.
im letzten monat hast du viel gelernt. erst fingst du an stühle und hocker als lauflernwagen zu benutzen. dann kam der vierfüßlerstand und plötzlich standst du einfach auf. aus dem vierfüßlerstand. und freutest dich. und fielst wieder auf den windelpopo. dann konntest du einige sekunden stehen und dann fingst du an ein paar schritte auf uns zu zu stolpern. mittlerweile stehst du ziemlich sicher. bleibst auch stehen, wenn man dich irgendwo abstellt und läufst auch schon einge schritte sicher. du kannst aus dem stand dinge vom boden aufheben und kannst dich gezielt wieder hinsetzen. trotzdem ist deine hauptfortbewegungsmethode immernoch das krabbeln. mittlerweile mit ordentlich tempo. du liebst es, wenn man dich "jagt". dann krabbelst du runden um den wohnzimmertisch und verschluckst dich fast vor lauter freude.
du tanzt (naja, schunkelst) zu musik und machst boogie woogie, also drehst deinen oberkörper hin- und her.
endlich kletterst du zuverlässig rückwärts und ohne hilfe vom bett oder sofa. das haben wir ja auch ewig lange mit dir geübt.
du kannst winken und tust dies auch "auf kommando". außerdem fängst du an auf alles zu zeigen, was du haben willst. bzw. wenn man dich auf dem arm hat, dann zeigst du überall hin, wo du hin willst.
du verstehst nachweislich einige worte. du weißt, dass piepiep die vögel sind, streichelst den aufgemalten fuchs in deinem zimmer, wenn man dich fragt, wo er ist, schaust zum papa, wenn man nach ihm fragt. mama funktioniert nur sporadisch. was lampen sind, weißt du auch.
du rollst gern die klopapierrolle ab, oder wollknäule oder die tütenrollen in der küchenschublade.
du bist immernoch mitten in der ein- und ausräumphase. wenn man nicht aufpasst verschwinden sachen und man findet sie später woanders wieder: wäscheklammern in der waschmaschine, leere pizzakartons in der ofenblechschublade, kühlschrankmagnete im vorratsschrank... du schmeißt mir auch gerne kleine steinchen, die du im flur findest in die stiefel. wenn du sie nicht isst. hoffentlich bist du bald fertig damit jeden kleinsten fussel und stein zu essen. so oft kann man gar nicht saugen, wie du fussel findest. die steine machen mir aber mehr sorgen. was soll das im kindergarten werden, wenn nicht ständig jemand aufpasst, dass du keine steine isst?
mittlerweile hast du 4 zähne. der zweite schneidezahn ist gerade durchgekommen. der andere obere zahn ist auch noch ganz klein, aber ab und zu versuchst du schonmal sachen abzubeißen.
deine milch trinkst du mittlerweile im hochstuhl sitzend. die wippe wird wohl jetzt eingemottet. in der hast du zum schluss ja eh nur noch zum milch trinken gelegen und das fandst du doof und hast immer deine flasche von dir geworfen. jetzt musst du nur noch lernen die flasche auch anzuwinkeln, damit du nicht dauernd luft ziehst. oder noch besser: aus der tasse trinken.
diesen monat bist du das erste mal krankenwagen gefahren und hast eine nacht im krankenhaus verbracht. du warst erkältet und hast auf einmal doppelt so schnell geatmet, wie sonst. im krankenhaus wurde dann alle 3 stunden deine atmung, blutdruck und sauerstoffsättigung gemessen. und inhalieren durftest du. ich glaube wir waren alle froh, als wir endlich wieder nach hause durften. jetzt wär ich froh, wenn wir das krankenhaus erstmal eine weile nicht mehr von innen sehen würden.

Sonntag, 18. November 2012

sonntagsbeschäftigung


poster basteln für das zebrafisch-meeting nächste woche.

Freitag, 16. November 2012

und täglich gruesst...

vor einem jahr oder so ähnlich konnte ich jeden morgen, wenn ich aus dem fenster schaute eine nachbarin (auf arbeit?) rennen sehen. und amuesierte mich. ob sies denn nie lernen wuerde mal eine minute frueher loszugehen.
die letzten wochen bin ich nicht einmal in normalem tempo zum zug gegangen. JEDEN morgen muss ich rennen. und treffe oft dieselben menschen, die sich bestimmt auch denken "lernt sies nie?".
aber was soll ich machen? bevor ich losgehe will ich doch gerne nochmal zu maik und milo ins schlafzimmer und guten morgen sagen. und wenn man dann einmal auf dem bett sitzt ist es gar nicht mehr so leicht einfach zu gehen...

Mittwoch, 14. November 2012

warum genau

... muessen sich leute immer im berufsverkehr vor die zuege schmeissen?
... immer in der kalten jahreszeit, wenn man bibbernd in der kälte stehen muss?
... wird immer durchgesagt, dass es ersatzbusse gäbe, wenn nie welche fahren?
ich bin mittlerweile so abgestumpft, dass es mich nur noch nervt. kein mitleid mehr.
(und wenn mal keiner vor den zug springt, dann sind weichen, signale, zugtueren oder oberleitungen kaputt.)

Dienstag, 13. November 2012

kaufekaufekuchen

ich hab heute die ersten lussebullen gekauft. soo lecker. safran wird echt viel zu wenig benutzt. in lussebullen könnt ich mich reinlegen. oder problemlos mehrere essen. nach dem abendbrot.

Sonntag, 11. November 2012

backebackekuchen

da war das wochenende auch schon wieder um. ist immer schön den ganzen tag mit der familie zu verbringen und nicht nur 2 stunden mit milo und 4 mit maik. in milos zimmer haben wir weiter aufgeräumt, sortiert, weggeworfen. nen unterschied sieht man kaum. nächstes wochenende soll der verbleibende schreibtisch inklusive stuhl raus und dann muss zwangsläufig das zeugs, was obendrauf liegt auch weg. dann loch in der wand verspachteln, entscheiden, ob die wand gestrichen werden muss oder nur ausgebessert, bilderleiste anbringen, kissenmatratze nähen und dann wärs das erstmal.
milo hat heute sage und schreibe 30 minuten alleine gespielt. maik stand in der küche und kochte und milo saß davor und spielte mit schüsseln und nem quirl. für 30 minuten: schüsseln ineinander stellen, schüsseln vereinzeln, mitm quirl in jeder schüssel rumrühren, quirl anknabbern, schüsseln stapeln,...

Samstag, 10. November 2012

wenn, dann richtig

wenn milo was übt, dann ausdauernd. als er auf den bauch rollen konnte tat er ewig nichts anderes. ständig, beim wickeln, beim schlafen. obwohl er gar nicht auf dem bauch liegen wollte. als er sich dann an möbeln aufstellen konnte, hat er auch das ausdauernd geübt. im moment sind wir in der ohne-hilfe-aufsteh-phase. meist kommen noch ein paar schritte dran. das ist dann aber mehr ein in-mamas-oder-papas-arme-fallen. trotzdem toll.

video

Donnerstag, 8. November 2012

schlag auf schlag

also wenn das so weiter geht läuft milo bald. er steht jetzt immer öfter auf und setzt sich auch kontrolliert wieder hin. vorhin hat er seine ersten freien schrittchen gemacht. also ich definiere die einfach mal als schritte :) (maiks mathematikerdasein färbt ab...).
besonders toll ist, wie sich milo immer freut, wenn er sich aufstellt. ist ihm also selbst bewusst, dass das ne tolle leistung ist.

Dienstag, 6. November 2012

Montag, 5. November 2012

back to work

so, da war die freie woche auch schon wieder rum. milo hat wohl geahnt, dass ich heute nicht verfuegbar bin und ist mehrmals die nacht aufgewacht, hat sich hingestellt und geschaut, ob wir noch da sind. munter war er dann auch schon dreiviertel 7. extrem anhänglich ist er, seit wir aus dem krankenhaus wiedergekommen sind. er spielt zwar auch viel alleine, aber gerade nachmittags und abends möchte er am liebsten auf meinem arm wohnen. und wenn er da nicht ist, dann hängt er mir am hosenbein, reisst die arme hoch und jammert. alleine einschlafen geht auch grade nicht. lässt man ihn wach in seinem bett jammert und schluchzt er ganz erbärmlich, bis man wieder rein geht, ihn in unser bett hebt und knuddelt, bis er eingeschlafen ist. wäre kein drama, wenn er nicht in letzter zeit ewig zum einschlafen brauchen wuerde.
gestern hat er angefangen sich selbst aufzustellen. also auf freier fläche ohne sich wo festzuhalten. er stellt sich auf fuesse und hände, streckt den po in die luft und stellt sich dann hin, freut sich ein paar sekunden und plumpst auf den hintern. sehr suess. auch so steht er ab und zu mal ein paar sekunden frei und läuft nur einhändig an möbeln lang.
ansonsten war unser "urlaub" nicht sonderlich ergiebig. 2 tage waren wir ja im krankenhaus und danach haben wir hauptsächlich zeit miteinander verbracht. das wetter lud so gar nicht zu ausfluegen ein und in milos zimmer ging es auch nur soweit voran, dass das riesen expedit, dass mitten im zimmer stand verkauft ist und ich stoff und kissen fuer eine kissen-matratze gekauft hab.

Freitag, 2. November 2012

fingerpuppen

für die kinder der anderen kollegin, die mir babyklamotten für milo geliehen hat.
anleitung gibts hier.
eigentlich wollte ich noch welche für milo machen, aber die sind so fitzelig und das ganze annähen und verstechen dauert dreimal so lang, wie den körper zu häkeln, deshalb wird das wohl vorerst nichts. später vielleicht. wenn ich vergessen hab, wie lästig das war :)

Donnerstag, 1. November 2012

dagisplats

gerade als ich am montag nachmittag aus dem krankenhaus nach hause gefahren bin um ein paar sachen zu holen klingelte das telefon. leichte panik bei mir, doch es war kein anruf aus dem krankenhaus. ging aber trotzdem um milo. die chefin einiger privater kindergärten rief an und fragte in welchem milo denn nun im januar anfangen sollte. wir hätten ja dem einen weit weg zugesagt, sie hätte aber eine notiz, dass wir gerne in den neu eröffneten etwas näher dran wollen. und so darf milo nun also im "stall" (so heißt der) anfangen. ich freu mich natürlich, denn der ist deutlich näher, wenn auch immernoch reichlich umwegig. allerdings ist er auch um einiges kleiner und hat wahrscheinlich sehr viele sehr kleine kinder auf einmal. die brauchen ja ein bisschen mehr betreuung. die meisten kinder aus der elterngruppe werden auch dort anfangen. auch im januar. ich bin gespannt.