Montag, 23. Februar 2015

ich hab dann mal nen job. ab nächsten montag.

das daumen drücken hat geholfen. heute hab ich das "angebot" bekommen. mein erster echter job, quasi. so richtig mit 30 urlaubstagen und allem pipapo.
ich werde weiter mit meinen zebrafischen arbeiten. ich bleibe in der wissenschaft, aber nicht als postdoc, sondern als angestellter.
hier werd ich die nächsten 3 (bis 9) jahre arbeiten. wenn denn alles gut läuft. der laden ist irgendwie auch nicht deutsch, sodass ich keinerlei deutsche steuern zahle, sondern alles interne versicherungen und gelumms. schauen wir mal.
wir brauchen dann jetzt ein zweites auto. am besten bis montag :)
und milo muss dann auch recht zügig auf "vollzeit" im kindergarten hochgestuft werden.

Kommentare:

Katarina hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch!!!

Karen hat gesagt…

Prima! Glückwunsch! :-)

(Sehr lustig übrigens - dort war der Ähämann vor ein paar Jahren mehrmals auf irgendwelchen Workshops. Wir haben noch ein Schlüsselband von denen in Gebrauch.)

Meeresrauschen hat gesagt…

Na herzlichen Glückwunsch. Das ist ja super, dass du so schnell einen neuen Job gefunden hast. Da hat sich dein Mann ja eine gute Gegend für seinen neuen Job ausgesucht.
Ich wünsche dir viel Spaß und viel Erfolg.
(In der Wissenschaft, aber nicht als Post-Doc an der Uni! Ein Traum...)
Viele Grüße,
Kathrin

Anonym hat gesagt…

Glückwunsch zum schnellen Jobeinstieg! Und nach einem Job ohne Steuern und Sv suchen die meisten wohl vergeblich. Aber wie ist das, wenn du was vom Staate brauchst? Krankengeld, Elterngeld, Kinderkrankentage, Arbeitslosengeld, Rente? Klingt einerseits gut und andererseits auch wieder nicht... Ich drücke die Daumen, dass es ein gutes Konzept ist :)

Grüße, minime

eni hat gesagt…

@alle: danke!

@karen: womit arbeitet denn der ähämann?

@minime: man zahlt 10% vom lohn an interne versicherungen. da ist alles dabei, was man braucht. auch private krankenversicherung, arbeitslosen, rente, unfall etc. es scheint also sowohl billiger, als auch einfacher zu sein, weil man sich nicht mit ämtern rumplagen muss, sondern alles intern gelöst wird.

Anonym hat gesagt…

10% vom Lohn??! Da musst du was falsch verstanden haben. Vielleicht zusätzlich zu den normalen Steuern und SV?! Ansonsten wäre das ein Konzept, das nicht nur ein kleines Institut in Heidelberg entdeckt hätte ;) Jeder Anstellte auf deutschem Boden mit Wohnsitz in Deutschland ist steuer- und SV-pflichtig. Besonders bei der GKV hat man keine Wahl, wenn man unterhalb der SV-Grenze verdient. Außer du machst denn Job als Minijob. Oder als Scheinselbstständige. Aber das würdest du im Netz sicher nicht so publizieren...

eni hat gesagt…

das institut steht aber eben nicht auf deutschem boden, sondern auf internationalem.

Karen hat gesagt…

Der Ähämann ist (neuerdings) Bioinformatiker und arbeitet überwiegend für Arbeitsgruppen, die irgendwas mit Krebsforschung machen.

Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, war das damals aber irgendwie hauptsächlich eine Sache für Bioinformatiker, also eher trockenes Zeug. ;-)