Montag, 29. Juni 2015

nur die frau

heute haben wir einen neuen ofen bekommen. unserer war schon bei unserem einzug kaputt und ein halbes jahr später gabs auch schon nen neuen. japp. nunja, milo hat auch jedem, der ihm über den weg lief davon erzählt. allen erziehern und eltern im kindergarten, random volk auf der straße. großes event.
auf jeden fall waren wir beide heute eine stunde lang dem ofenmann behilflich, reichten an, putzten, spendeten wasser. kurz, bevor er fertig war, kam maik nach hause. dann wollte der ofenmann noch eine unterschrift und ging zielgerichtet auf maik zu. äh. nicht, dass ich mich drum reißen würde, sachen zu unterschreiben, aber really? meine unterschrift hätts nicht getan?
---
ganz am anfang hatten wir viel mit dem vermieter zu tun (ofen kaputt, duschwanne undicht etc.). ich schrieb also fleißig mails und am nächsten tag rief der vermieter meist zurück. und zwar bei maik.
---
ich find das schon irgendwie offending (sorry, viel englisch heute). was soll das? bin ich nur die ehefrau? unfähig zu unterschreiben oder dinge zu entscheiden? in schweden ist mir sowas nie passiert.

Kommentare:

Anna hat gesagt…

Man munkelt, dass das wohl an der konservativen, westdeutschen Kultur liegt...

Lydia hat gesagt…

Mir ist das noch nie passiert. Und wir haben ein Haus gebaut und ich musste mich mit vielen Handwerkern und Bauleitern und Bauarbeitern und Lieferanten herumschlagen. Im Gegenteil, die wollten oft Sachen von mir wissen, von denen ich ehrlich keine Ahnung habe (wo der Starkstromanschluss im Haus ist, zum Beispiel. Woher soll ich das denn wissen??). Da schiebe ich gern vor, dass ich doch eine Frau und völlig unwissend bin... ;) )

(Vielleicht wirke ich burschikos oder so ;) )

(Ja, im konservativen Südwesten :) )

Anonym hat gesagt…

ein ofending, das offending ist - musste grade grinsen ;-)

ja, das kenne ich auch. am bestem war das mal im urlaub um weit entfernten ausland auf einer tropischen insel: es waren unsere flitterwochen und wir hatten einen romantischen bootsausflug bei sonnenuntergang gebucht. aber das wetter hat leider nicht mitgemacht, es war wohl zuviel seegang (sah alles ganz ruhig aus, aber was soll man machen). jeden tag hat der herr vom "activity centre" angerufen und nach meinem mann verlangt, um ihm dann zu sagen, dass die bootstour auch am heutigen tag nicht stattfinden kann. einmal habe ich das dann mit dem typen am telefon ausdiskutiert und er hat dann schließlich zähneknirschend mir die auskunft erteilt.
wir waren aber auch frech: immer wenn es was zu unterschreiben gab, hat mein liebster mir den zettel hingeschoben... hihi....

liebe grüße

Meeresrauschen hat gesagt…

Also mir ist das zum Glück auch noch nie passiert. Aber ich lebe auch in der anderen Kultur, die wahrscheinlich nicht weniger konservativ ist.

Karen hat gesagt…

Als der Damals-noch-nicht-Ähämann und ich in Jena gerade zusammengezogen waren, bekamen wir neue Lüftungsdingse installiert. Als die beiden Monteure fertig waren, erklärten sie, wie das da jetzt funktioniert, zeigten auf den Filter und sagten zum Damals-noch-nicht-Ähämann: "Das kann die Frau dann ab und zu mal aufwaschen."

Wir zitieren diesen Satz bis heute oft und gerne bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit. :-)