Mittwoch, 14. Januar 2015

umgebung erkunden

gestern hatten wir 10 grad und strahlewetter (hat man das nicht immer mit nem atomkraftwerk um die ecke? ha. ha.), also haben wir milos laufrad entmottet und uns auf den weg richtung steinbruch gemacht. schon fast ü-düll-üsch, wenn man mal vom steinbruch absieht. wenn milo mal mehr als ein paar meter am stück fährt (und nicht "ein stock", "ein stein", "eine pfütze", "mir ist so anstrengend"), dann nehmen wir auch mal die ganze runde von 5km in angriff, um nicht den gleichen weg zurück zu müssen.



am nachmittag war ich im gemeindehaus wegen der unsäglichen kindergartensituation. ums vorweg zu nehmen: es gibt keine plätze bis september. und auch dann nicht sicher.
in unserem ort gibt es 5 kindergärten. davon 2 katholisch, 2 evangelisch und ein unkonfessioneller. der unkonfessionelle ist wie gesagt bis 2020 ausgebucht mit wartelisten bis sonstwo. die katholischen hab ich erstmal raussortiert und von den 2 evangelischen hat einer nur bis mittag auf. eh. der andere evangelische hatte mir ja zu schweden-zeiten noch auf den frühling hoffnung gemacht. jetzt heißt es auch da, ab september. nächsten montag hab ich dort einen termin und werd mir den laden zumindest mal anschauen. in unserem ort gibt es ein großes neubaugebiet. mit mehr kindern hat aber keiner gerechnet. ja nee. überraschung!
jetzt strecken wir die fühler nach heidelberg aus. in die große stadt. das gute an heidelberg ist, dass es da kindergärten gibt, die sogar ne homepage haben (wooooow) und die tatsächlich nach pädagogischen konzepten arbeiten. die kirchlichen hier scheinen beides nicht zu haben. das schlechte ist, dass die kindergärten privat sind und somit sauteuer. und dass maiks arbeit genau in der gegenrichtung liegt. somit würde die ganze milo-hinbringen-und-abholen nur an mir hängenbleiben. WENN es denn da plätze gibt.
wir warten also gespannt auf die fortsetzung des kindergarten-dramas...
(und jetzt hab ich bestimmt soviele hints gegeben, dass die heidelberger-raum-leser genau wissen, wo wir wohnen :)

Kommentare:

Karen hat gesagt…

Wie war das gleich nochmal mit dem Rechtsanspruch auf einen Betreuuungsplatz?!

(Ich würde da schon versuchen, die irgendwie drauf festzunageln. Immerhin gilt der schon seit über einem Jahr!)

eni hat gesagt…

ja, das mit dem rechtsanspruch... der hilft einem nichts, wenns halt keine plätze gibt. und wenn man da einmal anfängt zu klagen, dann klagt man da so lange, bis man keinen platz mehr braucht... ist also richtige sinnvoll, dieser anspruch.

Lydia hat gesagt…

Frag auch mal nach Tagesmüttern für die Übergangszeit! Die Gemeinden strecken sich ganz schön, wenn man mit Klage droht. Ich kenne keinen, der hier völlig leer ausgegangen wäre (und es sei - vorerst - nur bis Mittag oder eben bei einer Tagesmutter).

Und wenn du dich an der Uni einschreibst und schaust, ob es dort eine Kita gibt?

Ansonsten solltest du dir auch die katholischen anschauen. Das sind ja keine Nonnen, die dort mit den Kindern den ganzen Tag den Rosenkranz beten. Und ein pädagogisches Konzept i.S. eines Leitbildes haben die alle - weil sie es haben müssen. Aber das ist doch wie überall eh nur Blabla (außer bei den Waldörflern und den Montis, die machen Ernst ;) ).

Den Rechtsanspruch ab 3 gibt es schon seit Jahren!

Pinni hat gesagt…

Ohren steif halten! Ich wünsche alles Gute!

(Und wozu ich im Dezember nicht gekommen bin: Herzlichen Glückwunsch Frau Doktor! Und Hej då! Und wenig Schwedenweh und schnelles Wohlfühlen in der neuen Heimat!)

Anonym hat gesagt…

Hinter Nussloch? Bis vor Kurzem war ich öfter in Leimen. Es stand sogar ein Umzug an, aber uns gefiel es von der Mentalität in der Gegend nicht so gut. Wir haben zu lange im Ruhrpott gewohnt ;) In Heidelberg direkt war es immer sehr schön.

eni hat gesagt…

Wie meinst du das mit der Mentalität? Was genau?