Freitag, 27. Juli 2012

deckung aufgeben

aus irgend einem grund ist es mir unangenehm mit milo zu sprechen, wenn fremde leute dabei sind. genauer gesagt schweden. schweden, die ich nicht kenne. und eigentlich weiss ich auch, warum das so ist. ich muesste dann nämlich meine tarnung aufgeben. die "ich sehe nicht aus wie ein ausländer"-tarnung.
ich finde es ehrlich gesagt sehr angenehm nicht sofort und ueberall als ausländer erkannt zu werden. nicht, dass man grundlegend angst haben muesste, aber trotzdem. aber sobald ich eben den mund aufmache ist es vorbei. ok, vielleicht nicht nach einem "hej" oder "en kanelbulle, tack". aber spätestens nach einem ganzen satz. oder wenn ich eben mit milo rede. denn mit dem red ich natuerlich deutsch. und dann fuehl ich mich wie ne mogelpackung, als ob ich die anderen leute verarscht hätte. aufgeflogen. "haha, ich seh zwar schwedisch aus, versteh dich auch und sage ein zwei freundlich worte, aber eigentlich bin ich ausländer und hab mich hier eingeschlichen." so etwa.
dabei gibt es dafuer gar keinen grund. seltsam.

Kommentare:

Arnevi Lisen hat gesagt…

Verzeihe mir mein Unverständnis, aber wenn du bereits seit Jahren in Schweden lebst, willst du dich dann nicht integrieren? Ohne Sprache wirst du dich immer als Ausländer fühlen, denn so werden dich die Schweden sehen.

Für dein Kind wäre es optimal, wenn du beide Sprachen verwenden würdest, denn Kinder lernen eine Sprache quasi spielend.

eni hat gesagt…

ich schrieb doch nicht, dass ich kein schwedisch kann. sicher unterhalt ich mich auf schwedisch mit schweden. aber genauso sicher hört man, dass ich eben kein schwede bin. und auch nie sein werde. und ich werd mit meinem sohn nicht schwedisch reden. das lernt er besser von leuten, die es wirklich können. im kindergarten.

Antje hat gesagt…

Beide Sprachen zu verwenden geht, glaube ich, eher nach hinten los, vorallem, wenn man eine nicht perfekt spricht. Kann mir gut vorstellen, dass der Kleine an irgendeinem Punkt anfangen würde, die Sprachen zu vermischen oder sich falsches Schwedisch angewöhnt. Er wird schwedisch auf Garantie im Kindergarten lernen und (vielleicht) mal perfekter sprechen als die Mama. ;) Bin gespannt auf weitere Berichte diesbezüglich, auch wenn ich mich da wohl noch eine Weile gedulden muss.

Meeresrauschen hat gesagt…

Hallo Eni,

ich kann dich da sehr gut verstehen, glaube ich.
Bei mir aeussert sich das auf eine andere Art und Weise. Ich habe ein halbes Jahr in Schweden gewohnt. Wenn ich dabei schwedisch in Gedanken geredet habe, dann konnte ich die Aussprache und Intonation perfekt (Stockholmerisch, nicht das suedliche Schwedisch, fuer das man ein Broetchen im Mund braucht :-)). Sobald ich aber den Mund aufgemacht habe zum Reden, dann kam es mir einfach nicht ueber die Lippen, sondern ich habe den deutschen Dialekt gehabt. Ich habe mir irgendwie nicht getraut, die richtige Intonation zu verwenden, da ich mir dann wie ein Eindringling in ihre Sprache vorkam. Total seltsam und ich aergere mich deswegen.
Darueber hinaus solltest du dir wegen des Redens mit Milo keine Gedanken machen. Schoen, dass er mit zwei Sprachen aufwachsen kann! Sobald er aelter wird, musst du ihm so oder so antworten =) Da kommst du dann nicht mehr drum rum.
Ganz liebe Gruesse,
Kathrin