Sonntag, 11. September 2011

lernprozess

ausser zehen anzuschlagen waren wir heute noch ne runde in barkarby bei ikea und babyproffsen und bauhaus. maik ist gefahren.
beifahrer und ein bisschen fahrlehrer zu sein muss ich noch ueben. also beifahrer eigentlich nicht. aber nicht jede winzige sache korrigieren zu wollen. mehr positiv zu sein. maik hat ja recht, wenn er sagt, dass er selber weiss, dass motor abwuergen jetzt nicht so die aktion ist. und wenn 70 ist und er 65 fährt muss ich das nicht erwähnen. und wenn er 60 im 4. gang fährt, dann soll er machen, auch wenn ich in den 5. geschalten hätte.
ich hab recht grosse probleme, wenn andere leute sachen anders machen als ich. weil ich ja die (fuer mich) perfekte art und weise schon gefunden hab. ich kann zum beispiel kaum zusehen, wenn maik gemuese schneidet. einfach weil ers anders macht und ich finde, dass es ineffektiv ist. im hinblick auf erziehung wärs echt langsam mal angebracht, dass ich da etwas entspannter werde und akzeptiere, dass was fuer mich gut ist, nicht unbedingt das beste fuer andere ist. schwierig fuer nen kontrollfreak. aber ich uebe.

Kommentare:

Mu hat gesagt…

ich bin aus dem übungsstatus hin und wieder raus, aber nur hin und wieder, muss mich auch echt zusammenreißen, wenn pa´s anders und aus meiner sicht ineffektiver erledigt als ich. manchmal schaff ich´s, mich einfach wegzudrehen, manchmal sogar, es aus dem bewussten wahrnehmen auszublenden und manchmal muss ich´s doch loswerden, zuungunsten des familienfriedens ...
gib also nicht auf in deinen bemühungen ;-)

Sonni hat gesagt…

du schaltest bei 60 in den 5.?! öhm... :)
okej.

eni hat gesagt…

ich schalte, wenns passt, ab 50 in den 5. warum?